Erfahrungen zum Distanzunterricht – 20.01.2021

PDF als Tafel ...

Die digitalen Arbeitsblätter als PDF, egal ob mit Formularfeldern oder interaktivem Inhalt oder ohne, sind nicht nur für den Präsenzunterricht, sondern auch hervorragend für den Distanzunterricht geeignet.

Somit kann eine PDF-Datei:

  • unausgefüllt als Arbeitsblatt von den Lernenden genutzt werden
  • ausgefüllt als Löser von den Lehrenden genutzt werden
  • als Arbeits-/Diskussionsgrundlage in einer Viedeokonferenz im Distanzlernen genutzt werden

Für eine Videokonferenz kann man das PDF-Arbeitsblatt z.B. in Xodo, Adobe, …. oder im Browser wie Edge öffnen. Dieses Programm oder Browser-Fenster kann anschließend in der Videokonferenz geteilt/veröffentlicht werden. Bei Verwendung eines Programms, welches die PDF-Bearbeitung ermöglicht (wie die zuvor genannten), kann auf/im PDF geschrieben, ergänzt, ausgefüllt, usw…. werden. Somit ist das Arbeitsblatt bzw. das Thema / die Aufgabe für alle sichtbar, kann diskutiert und gelöst werden.

Hat man ein Tablet mit Stift zur Verfügung kann auf/im PDF wie an der Tafel geschrieben, gerechnet, usw. werden – ein Top Tafelersatz!

Ich füge dazu gerne leere (Zwischen-)Seiten in die PDF´s ein, und erzeuge mir so bei Bedarf Platz und weißen Hintergrund als Tafel. (Seiten einfügen wird z.B. von Xodo unterstützt).

Damit die Lernenden bei der Verwendung und Präsentation der ausgefüllten PDF die Lösungen nicht sehen, und ich die Möglichkeit habe die Lösung mit den Lernenden zu erarbeiten, diskutieren oder erfragen, hat sich folgende Methode bewährt:
Ich verdecke die Lösungen/Musterantworten mit “Rechtecken”, die ich dann im Unterricht entferne, um die korrekte Lösung zu präsentieren. Zu den Rechtecken kann man versteckte Notizen erzeugen, in die ich Hinweise für mich schreibe, z.B. Buchseiten, Webseiten, Zusatzinformationen oder sonstiges…. all das, was früher in meinen Papierunterlagen als Notiz für mich stand.
Und diese ausgefüllten und lösungsverdeckten PDF-Arbeitsblätter nutze ich sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht (per Beamer an die Wand projeziert oder geteilt in der Videokonferenz). Siehe Screenshots

Wird ein Rechteck in Xodo ausgewählt öffnet sich ein kleines Menü
"View Note" zeigt die erstellte Notiz

In der Regel nutze ich die Zeit in der die Lernenden die Arbeitsblätter bearbeiten, um mir die Lösungen und Notizen anzuschauen und um etwaige andere Medien wie Buchseiten, Webseiten, Videos, … vorzubereiten.

Meine Kollegen bevorzugen es, die unausgefüllten Arbeitsblätter in “Echtzeit” gemeinsam mit der Klasse auszufüllen…. ganz wie man mag.

Der Unterricht

Distanzunterricht ist nicht schlechter als Präsenzunterricht – er ist anders!

Es gibt sicherlich Dinge, die in Distanz nicht oder nur eingeschränkt durchgeführt werden können – natürlich! Dafür gibt es aber auch Dinge, die in Distanz vorteilhaft sind, z.B. das “echte” und regelmäßige Arbeiten am EDV-System, Stärkung der Eigenverantwortung und Selbstständigkeit, …

Mein Unterricht profitiert in Teilen sogar durch Distanz:

  • Ich plane meinen Distanzunterricht sorgfältiger als Präsenzunterricht. Das liegt daran, dass ich die Lernplattform vorbereiten muss  und auch meine Rechner von denen aus ich den Unterricht durchführe.
  • Durch die intensivere Planung bin ich besser vorbereitet, auch inhaltlich, da ich unvorhergesehene Situationen vermeiden möchte. Dadurch kann ich mich besser auf die Technik und deren Bedienung konzentrieren.
  • Die Lernenden sind über den Verlauf und Inhalt des Unterrichtes informiert, Tage bevor dieser statt findet. So könn(t)en sie sich vorbereiten, AB herunterladen, usw… (siehe Screenshot)
  • Durch den Einsatz und das Arbeiten mit digitalen Endgeräten kann ich im Unterricht deutlich mehr digitale Medien (Webseiten, Videos,…) nutzen als das klassisch und in der Schule möglich ist.
  • Um die Lernenden auch in Distanz zum Lernen und Arbeiten zu animieren, spreche ich z.B. bei Lösungsbesprechungen alle ohne Ankündigung nacheinander an und notiere mir direkt Noten dazu. D.h., ich habe jetzt mehr und regelmäßigere mündliche Noten, und das von allen Lernenden, denn in Präsenz sammelten bei mir vorrangig sich meldende Lernende mündliche Noten.
Moodle_Buero

Was geht noch ?

An meiner Schule wird als LMS (LernManagementSystem) Moodle verwendet. Dieses bietet mehrere Möglichkeiten in einer Software (das kann nicht nur Moodle… das können ander LMS auch, auch spezielle Software ist für diverse Aufgaben erhältlich).

Ich verwende momentan u.a. folgende organisatorische Funktionen:

  • Anwesenheit erfassen (selbstständig durch die SuS)
  • Lehrbericht führen
  • Entschuldigungen einsammeln
  • Notenverwaltung (alle bewerteten Leistungen werden in Moodle dokumentiert)

Die SuS haben dabei vollen Zugriff auf alle Eintragungen und sehen so jederzeit ihr Anwesenheits-/Fehlzeiten und Unterrichtsinhalte. Entschuldigungen werden als Photo schnell und einfach mit dem Smartphone hochgeladen. Alle Noten (KA, Tests,  mündlich, Präsentationen,…) der einzelnen Fächer geben jederzeit einen Einblick in die Leistungsbewertung. D.h., die SuS sehen jederzeit ihre aktuellen Zeugnisnoten. Diese Transparenz kann auch von Erziehungsberechtigten oder Betrieben genutz werden und reduziert unerwartete “Überraschungen”.

Klassenmanagement

Fazit

Dadurch, dass ich die PDF-Dateien sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht einsetzen kann, sind diese flexibel nutzbar und die investierte Zeit lohnt sich. Denn, der Distanzunterricht muss nicht extra, bzw. mit zusätzlichem Material und Aufwand vorbereitet werden – ein schnelles “umschalten” von Präsenz auf Distanz ist möglich.

Die vielen Zusatzfunktionen eines LMS (z.B. Moodle) wie Anwesenheit, Lehrbericht, Notenverwaltung, Unterrichtsplanung, Datei-Bereitstellung, E-Mail Kontakte, digitale KA, …, …, …., …. nehmen mir viel Arbeit ab und ermöglichen eine hohe Transparenz für SuS/Eltern/Betriebe.